WIR IN DORSTEN GEGEN RECHTS

R E S P E K T L O S

Ein Beitrag von Ruth Lange

Foto Dorstener Zeitung, Jungblut

Wir sind entrüstet über die Beschädigung der Respekt-Tafel im Stadtsfeld. Initiiert durch die Ideenfabrik Stadtsfeld wurde diese von der Künstlerin Frau Brigitte Stüwe gestaltet und letztlich umgesetzt durch viele Unterstützer:innen und Helfer:innen.

Respekt: Ein menschliches Grundbedürfnis nach Achtung, Bewunderung und Anerkennung und einem höflichen, toleranten Umgang miteinander. Respekt ist auch für uns vom Bündnis „Wir in Dorsten gegen Rechts“ eine grundlegende Form des Zusammenlebens.

Daher verurteilen wir diese Zerstörung auf das Schärfste!

Aber was steckt dahinter und wie verzweifelt oder wütend muss ein Mensch sein, dem es nicht mehr gelingt, über seine Sorgen, seine Ängste, über seine Wut mit anderen zu sprechen oder sich Hilfe zu suchen? Der nur noch Aufmerksamkeit dadurch erreichen möchte, indem er das, was allen zugutekommen soll, zerstört. Und was, so stellt sich die Frage, reicht ihm? Auf diese, seine destruktive Art werden wir das sicherlich nicht erfahren.

Wichtig wäre aber, diesen Menschen und/oder seine Gruppe zu finden, um gerecht und sinnvoll zu bestrafen, um weitere Desaster zu verhindern, aber auch um ein Gesprächsangebot zu machen, wenn die Zerstörung der Tafel ein Hilferuf und nicht nur die pure Freude am Zerstören war.

Wichtig ist für uns alle aber auch, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern im Bemühen um eine lebenswerte, tolerante und vielfältige Gesellschaft, die im Respekt miteinander lebt, nicht nachzulassen.

Wir in Dorsten gegen Rechts werden immer wieder Zeichen in diesem Sinne setzen und hoffen, ob im Stillen oder öffentlich, dass die Zahl unserer Unterstützer zunimmt.